Schließen

Bachelor Supply Chain Management in Dortmund: Hochschulen & Studiengänge

Bachelor Supply Chain Management in Dortmund - Dein Studienführer

Du willst deinen Supply Chain Management Bachelor in Dortmund absolvieren? Wir haben für dich 4 Hochschulen mit Standort in Dortmund, an denen du den Supply Chain Management Bachelor absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 4 Hochschulangebote für den Supply Chain Management Bachelor in Dortmund findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

4 Hochschulen bieten ein Bachelor Supply Chain Management Studium in Dortmund an

Bachelor

Vergleichsweise jung ist der akademische Grad des Bachelors. Er ist der erste Studienabschluss im Rahmen eines gestuften Studiums an der Hochschule. Bachelor ist auch die staatliche Abschlussbezeichnung, die man bei einer Berufsausbildung an einer Berufsakademie erwirbt. Die Regelstudienzeit für den berufsqualifizierenden Hochschulabschluss beträgt drei bis höchstens vier Jahre. Die kurze Studienzeit ist einer der großen Vorteile des Bachelor-Studiums. Der straff strukturierte Studienplan verlangt Studenten einiges ab. Dafür ermöglicht das verkürzte Bachelor-Studium auch einen früheren Eintritt ins Berufsleben. Mit den sehr differenzierten Studiengängen kann man sich gezielt ausbilden. Der Bachelor-Abschluss ist international anerkannt und Qualifikationsnachweis für ein anschließendes Masterstudium.

Das Studium ist aufgeteilt in Module, wie die thematischen Abschnitte genannt werden. In jedem Modul sind die Vorlesungen, Übungen und Seminare aufeinanderbezogene Lehrveranstaltungen, aus denen der Notendurchschnitt pro Modul ermittelt wird. Abgeschlossen wird das Studium mit einer Bachelor-Arbeit, auch Bachelorthesis oder Bachelor-Thesis genannt. Sie ist der Nachweis, dass der Student in der Lage ist, auf wissenschaftlicher Grundlage und betreut von einem Hochschullehrer ein Thema eigenständig zu erarbeiten. Eine Bachelor-Arbeit besteht im Durchschnitt aus 20 bis 60 Seiten und fließt zusammen mit den Modulnoten in die Endnote mit ein. In manchen Studiengängen gibt es auch eine mündliche Abschlussprüfung.


Supply Chain Management

Supply Chain Manager sind Experten, wenn es um logistische Prozesse und deren Effizienz geht. Kein Wunder also, dass Unternehmen jeder Branche ihr Fachwissen brauchen und sie begehrte Arbeitskräfte sind.

Supply Chain Management: Studieninhalte

Mit einem Supply Chain Management Studium legst du den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere in der Logistik. Im Studium werden dir nicht nur wichtige BWL-Kenntnisse vermittelt, sondern ganz spezifisches Know-how aus der Logistik und dem Supply Chain Management. Auf dem Stundenplan stehen hier neben wirtschaftswissenschaftlichen Modulen (Grundlagen der BWL, Rechnungswesen, Personalmanagement, Unternehmensführung) vor allem Themen wie Qualitätsmanagement, Strategisches Logistikmanagement, Globalisierung und internationales Supply Chain Management, Transportrecht oder Supplier Relationship Management.

Nach dem Studium

Mit diesem Wissen im Gepäck kannst du nach dem Studium als Supply Chain Manager jeden Schritt in der Wertschöpfungskette – von der Produktion bis zum Recycling eines Produkts – steuern, analysieren und optimieren. Als Akademiker stehen dir hier viele spannenden Jobmöglichkeiten offen!


Weitere Informationen zum Supply Chain Management Studium
Bachelor Supply Chain Management in Dortmund

Bachelor Supply Chain Management in Dortmund

Dortmund

Dortmund ist ein Teil der Metropolregion Rhein-Ruhr in Nordrhein Westfalen und gehört zum Regierungsbezirk Arnsberg. Mit über 586.000 Einwohnern ist sie damit eine der bevölkerungsreichsten Städte des Landes Nordrhein Westfalens. Die rund 280 Quadratkilometer große Großstadt liegt im südwestlichen Westfalen an der Grenze zum deutschen Mittelgebirge. Dortmund ist ein schnell wachsender Technologie- und Wirtschaftsstandort. Branchen wie Logistik, Informationstechnologien (IT), Mikro- / Nanotechnologie aber auch Robotik und Biomedizin finden hier ihren Platz. Sowohl international als auch national ist Dortmund eines der dynamischsten und innovativsten Städte Deutschlands. Zu den bekanntesten Wahrzeichen von Dortmund gehören unter anderem der Westenhellweg als die meistbesuchte Einkaufsstraße Deutschlands, die Westfalenhalle, die Reinoldikirche, der Phoenix-See sowie das Deutsche Fußballmuseum.

Logistik in Dortmund studieren

Über 50.000 Studenten sind an den Hochschulen in Dortmund immatrikuliert. Die größte Hochschule ist die Technische Universität Dortmund mit etwa 32.000 Studierenden. Der Schwerpunkt liegt hier vor allem auf den technischen Studiengängen wie Ingenieur- und Naturwissenschaften aber auch Gesellschafts- und Kulturwissenschaften sind hier vertreten. In der Technischen Universität Dortmund kann man auch den Studiengang Logistik studieren. Der Bachelorstudiengang umfasst in der Regel 7 Semester. Es handelt sich dabei um einen berufsbefähigenden Studiengang. Neben der Vermittlung logistischer Inhalte wird auch wirtschaftswissenschaftliches und naturwissenschaftliches Wissen gelehrt. Nach dem Bachelorstudium hat man anschließend die Möglichkeit, seine Fähigkeiten und Kenntnisse in einem weiterführenden Master Studium zu vertiefen bzw. auszuweiten.

Alle Hochschulen in Dortmund

Pro

  • Die Technische Universität und die drei Fachhochschulen machen Dortmund zu der Studienstadt für alle, die nach Studiengängen mit Anwendungsschwerpunkt suchen
  • Dortmund räumt ordentlich auf mit dem Ruhrpott-Klischee – egal ob Kunst im Dortmunder U, Naherholung am Phönixsee oder auf einen Kaffee im hippen Kreuzviertel, hier kriegst du mehr als Mettbrötchen und Dosenbier
  • Eine Einkaufstour auf dem Ost- und Westhellenweg? Ist bei Mietpreisen von 9,60 pro Quadratmeter auf jeden Fall drin!

Contra

  • Du bist Fan des schwarz-gelben Fußballvereins? Sehr gut. Bist du nicht? Naja, muss ja keiner wissen…
  • Die berüchtigte Nordstadt Dortmunds steht gerade irgendwo zwischen Kriminalität, Drogen und Hipster-Gentrifizierung – vorsichtig sein, solltest du trotzdem
  • So richtig „schön“ im klassischen Sinne ist es hier nicht, eher „bodenständig“ - aber wer hat gesagt, dass das schlechter ist?