Supply Chain Management Studium

Supply Chain Manager sind Experten, wenn es um die ganzheitliche Betrachtung von Wertschöpfungsnetzwerken und Lieferketten geht. Mit ihrem Fachwissen sorgen sie für den reibungslosen Ablauf von globalen Güter- und Informationsströmen. Ein spezialisiertes Supply Chain Management Studium ist dabei der erste Schritt zum Erfolg in der Branche.

Stell dir einmal folgende, ganz alltägliche Situation vor: Du bestellt im Internet ein T-Shirt und nimmst deine Lieferung schon wenige Tage später an deiner Haustür in Empfang. Nichts dabei? Im Gegenteil: Um diese für uns ganz gewöhnliche Situation überhaupt möglich zu machen, laufen im Hintergrund zahlreiche und komplexe Prozesse ab. Da sind zum einen Fachleute, die die passenden Rohstoffe in bestimmter Menge und Qualität beschaffen, Produzenten im Ausland, welche die Ware herstellen und versenden, Flug- und Schiffscrews, die sie über tausende von Kilometern an zentrale Verteilungspunkte liefern und schließlich Transportdienste, die die Ware dann schließlich an den Empfänger im Inland zustellen. All diese Prozesse und Abläufe entsprechend zu koordinieren, ist die Aufgabe des Supply Chain Managements, welches einen spezialisierten Teilbereich der Logistik darstellt.

Supply Chain Manager beschäftigen sich mit dem Aufbau und der Verwaltung ganzer Lieferketten – häufig mit globalem Ausmaß. Sie organisieren die Lieferung von Material und den begleitenden Informationsfluss – von der Rohstoffquelle über die Auslieferung des fertigen Produkts bis hin zur Entsorgung und dem Recycling. Dabei müssen sie diese Prozesse stetig analysieren und zu ihrer Optimierung beitragen, um dabei möglichst geringe Kosten entstehen zu lassen. In diesem Sinne ist Supply Chain Management ein wichtiger Bestandteil jedes Logistik Studiums. Allerdings gibt es mittlerweile zahlreiche Hochschulen, die auf den Teilaspekt des Supply Chain Managements fokussierte Studiengänge anbieten: als Bachelor und als Master.

Wusstest du, dass...

...China, Deutschland, die USA und Japan zu den Top-Exporteuren weltweit zählen?

...in einer US-amerikanischen Studie die Korrelation zwischen dem finanziellen Erfolg eines Unternehmens und der Differenziertheit seiner Zuliefererkette festgestellt wurde?

...der Begriff „Supply Chain“ das erste Mal zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts verwendet wurde? Von der Tageszeitung „The Independence“.

...der Erfinder des Schiffscontainers der ehemalige Speditionsbesitzer Malcom McLean ist? Die Erfindung wurde zuerst mit großer Skepsis betrachtet und fand erst seit den 1970ern breite Anwendung.

...heutzutage 95 Prozent des weltweiten Handels über Container abgewickelt werden?

Alle Infos zum
Supply Chain Management Studium

Studieninhalte

Das Supply Chain Management Studium ist in der Regel sehr spezialisiert und beinhaltet zum Beispiel Module wie

  • International Supply Management,
  • Supply Chain Planning,
  • Business Process and Quality Management,
  • Strategic Logistik Management,
  • Gloablisierung und Standortmanagament,
  • Controlling,
  • Risk and Security Management,
  • Global Supply Change Management,
  • Transportrecht oder
  • Supplier Relationship Management.

Da die meisten logistischen Prozesse heutzutage mit Hilfe von Informationstechnik abgewickelt werden, lernen angehende Supply Change Manager auch Inhalte aus der angewandten Informatik oder beschäftigen sich mit unterschiedlichen Informationssystemen. Ergänzend finden sich auf allen Stundenplänen außerdem zusätzliche wirtschaftswissenschaftliche Module sowie Elemente aus dem Bereich des Managements und der (interkulturellen) Kommunikation.

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen

Wer sich auf einen Supply Chain Management-Bachelorplatz bewerben möchte, der muss normalerweise einen höheren Schulabschluss, wie das Abitur oder das Fachabitur, mitbringen. Manche Hochschulen interessieren sich außerdem auch für die Note deines Abschlusses und setzen dementsprechend einen bestimmten Notendurchschnitt, genannt Numerus Clausus oder NC, fest.

Darüber hinaus haben aber auch Interessenten ohne diese Qualifikationen die Chance auf einen Studienplatz in einem Supply Chain Management-Studiengang, denn seit einiger Zeit erkennen immer mehr Hochschulen zunehmend auch alternative Abschlüsse an. Das können zum Beispiel ein für das Studium geeigneter Berufsabschluss inkl. passender Berufserfahrung, ein Abschluss als Meister oder staatlich geprüfter Betriebswirt oder eine vergleichbare Qualifikation sein.

→ Hier mehr zum Thema Logistik Studium ohne Abitur.

Persönliche Voraussetzungen

BWL spielt hier eine große Rolle und das heißt wiederum, gute Mathekenntnisse und eine analytische Denkweise sind besonders hilfreich, um gut durch das Studium zu kommen. Natürlich gehört auch ein ausgeprägtes technisches Interesse zu den wünschenswerten Eigenschaften, denn darum geht es schließlich beim Supply Chain Management.

Dauer und Verlauf

Der konkrete Studienverlauf unterscheidet sich je nach Studiengang und Hochschule; dennoch gibt es gewisse Abläufe, in denen sich fast alle Studiengänge ähneln. So haben zum Beispiel die meisten Vollzeit-Bachelor im Bereich Supply Chain Management eine Dauer von sechs bis sieben Semestern und unterteilen sich in ein Grundstudium und einen darauffolgenden thematisch stärker spezialisierten Bereich, in welchem die Teilnehmer durch die Wahl von bestimmten Modulen einen individuellen Schwerpunkt setzten können.

Der Lehrplan beinhaltet außerdem eine Praxisphase, welche die Studierenden nutzen sollen, um erste praktische Erfahrungen in einem Betrieb oder Projekt zu sammeln. Manche Hochschulen ermöglichen außerdem die Teilnahme an einem Auslandssemester.

Mit der Abgabe der Bachelorarbeit, die im letzten Semester verfasst wird, wird das Studium abgeschlossen und der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) bzw. Bachelor of Science (B.Sc.) verliehen. Wenn du dich für den Ablauf eines konkreten Supply Chain Management-Studiengangs interessierst, kannst du das entsprechende Curriculum in der Regel auf der Webseite der jeweiligen Hochschule einsehen bzw. hier bei uns unter Hochschulen finden.

Studienformen

Viele der aktuell angebotenen Studiengänge im Bereich Supply Chain Management sind als reguläre Vollzeit-Studiengänge aufgebaut. Da sich diese allerdings nicht für alle Interessenten eignen, gibt es darüber hinaus auch noch Studienangebote in anderen Varianten, die wir dir im Folgenden anhand einiger Beispiele genauer vorstellen möchten.

Wie der Name schon sagt, eignen sich berufsbegleitende Studiengänge besonders für alle, die ihren Abschluss (sowohl den Bachelor als auch den Master) parallel zu einer Ausbildungs- oder Berufstätigkeit erwerben möchten. Je nach Hochschule können berufsbegleitende Supply Chain Management-Studiengänge entweder in Form eines Abend- bzw. Wochenendstudiums oder in Form eines Fernstudiums aufgebaut sein.

Wer dual studieren möchte, also einen Bachelor mit umfangreichen Praxiseinsätzen in einem Unternehmen absolvieren will, muss dazu auf ein Logistikmanagement- oder BWL-Studium mit Logistik-Schwerpunkt ausweichen. Denn dieses besondere Studienmodell wird aktuell noch nicht speziell als Supply Chain Management Studium angeboten.

Studieninhalte

Da Masterstudierende schon eine gewisse Vorbildung in Sachen Wirtschaft mitbringen, stehen vor allem spezialisierte Studieninhalte auf dem Master-Studienplan. Hier dreht sich dann alles um dir wirtschaftlichen, rechtlichen, informationstechnischen und teilweise auch ingenieurwissenschaftlichen Aspekte des Supply Chain Managements.

Natürlich sind die genauen Studieninhalte von der Ausrichtung des einzelnen Studiengangs abhängig, typische Inhalte sind aber:

  • Strategisches Logistikmanagement 
  • Operations Management 
  • International Supply Chain Management 
  • Prozessmanagement 
  • Informationssysteme 
  • Enterprise Ressource Planning Systems (ERP) 
  • Zoll und Außenhandel

Da die Master-Studiengänge ihre Absolventen auf eine zukünftige Führungsposition vorbereiten sollen, stehen hier außerdem oft Inhalte aus dem Bereich Leadership auf dem Stundenplan.

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen

Als Voraussetzung für die Aufnahme eines Masterstudiums in Supply Chain Management gilt ein erstes abgeschlossenes Hochschulstudium, das mindestens einem Bachelor-Grad entspricht. Das vorangegangene Studium muss inhaltlich zum Master passen: BWL, Logistik oder Ingenieurwissenschaften sind in der Regel Fächer, die sich dafür eigenen. Es kann sein, dass eine Mindestpunktzahl, zum Beispiel 30 ECTS, in Logistik-Seminaren gesammelt worden sein muss.

Darüber hinaus kommt es auch oft auf den Studienabschluss selbst an. Je nach Hochschule wird hier eine Abschlussnote verlangt, die einen bestimmten Schnitt nicht unterschreiten darf. Da viele Studiengänge auch Lehrveranstaltungen auf Englisch durchführen, kommt es vor, dass Englischkenntnisse auf einem bestimmten Stand nachgewiesen werden müssen. Das nachzuweisende Niveau liegt hier meistens bei B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens.

Persönliche Voraussetzungen

Eine strukturierte Denkweise und Spaß an komplexen Aufgaben sind gute persönliche Eigenschaften, die einem im Supply Chain Management-Studium helfen, aber auch später im Job. Denn hier geht es schließlich um die Entwicklung von ganzheitlichen Lösungen für komplexe Herausforderungen. Wer analytisch denken kann, ist auf der sicheren Seite und meistert die betriebswirtschaftlichen Inhalte.

Dauer und Verlauf

Je nach Hochschule dauert ein Supply Chain Management-Master drei oder vier Semester.

Während im ersten Semester häufig noch ein paar Grundlagen besprochen werden, zum Beispiel Themen rund um das allgemeine Logistikmanagement, geht es danach richtig in die Tiefe, um die Studierende zu Profis auf dem Gebiet des Supply Chain Managements zu machen. Hier steht auch häufig ein Praxisprojekt an, das gerne als Ausgangspunkt für die zu schreibende Masterarbeit dient. Im letzten Semester wird die Masterarbeit verfasst. Bist du damit fertig, ist das Studium beendet und du erhältst den akademischen Grad Master of Arts bzw. Master of Science.

Studienformen

Statt in Vollzeit zu studieren, kann man auch neben einer Berufstätigkeit zur Hochschule gehen. Berufsbegleitende Angebote, zum Beispiel Fern- oder Abendstudiengänge erlauben dies. Das Angebot im Bereich Supply Chain Management ist sogar recht groß – da wird man schnell das passende für sich finden. Des Weiteren bleiben auch noch die BWL-Studiengänge mit Supply Chain Management-Fokus, die auch nebenberuflich studiert werden können.

31 Hochschulen, die ein Supply Chain Management Studium anbieten

Karriere nach dem Studium

Supply Chain Manager haben eine verantwortungsvolle Aufgabe: Sie überwachen jeden Schritt der Lieferkette, von der Warenbeschaffung bis hin zur Auslieferung des fertigen Produkts. Sie helfen dabei, logistische Prozesse abzuwickeln, Warenströme zu optimieren und sicherzustellen und dass alle geplanten Schritte nahtlos ineinandergreifen.

Das braucht nicht nur Organisationstalent, sondern auch eine hohe Kommunikationsbereitschaft und eine hohe Belastbarkeit. Anstellung finden Supply Chain Manager dabei in jedem Unternehmen, dass logistische Prozesse abwickelt, aber auch im Consulting oder bei spezialisierten Logistikdienstleistern und -anbietern. Der Beruf des Supply Chain Managers ist stark im Kommen und die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt entsprechend groß. Das verspricht gute Karrierechancen für qualifizierte Fachkräfte.

Merke

Der Beruf des Supply Chain Managers ist stark im Kommen und die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt entsprechend groß.

Gehalt

Natürlich interessieren sich angehende Supply Chain Manager nicht nur für ihre Karrierechancen, sondern wollen auch wissen, mit welchem Gehalt sie später rechnen können. In puncto Einkommen müssen sie sich in der Regel aber keine Sorgen machen, denn ihr Gehalt kann sich durchaus sehen lassen.

So sind zum Beispiel bereits für Berufseinsteiger in Trainee- oder Junior Supply Chain Manager-Positionen Gehälter von durchschnittlich 35.000 Euro nicht ungewöhnlich. Da das Einkommen mit steigender Erfahrung steigt, sieht auch die Gehaltsentwicklung durchaus positiv aus: Nach fünf bis zehn Jahren im Beruf sind durchaus Jahresgehälter zwischen 45.000 und 60.000 Euro drin. Wer sich auf einen Job in einer Spitzenposition hochgearbeitet hat, der darf sogar mit einem Gehalt von 80.000 Euro oder mehr rechnen, denn auch Löhne im dreistelligen Bereich sind für qualifizierte Supply Chain Manager im Bereich des Möglichen.

Beachte aber bitte, dass alle diese Angaben eher als Schätzwert denn als verbindliche Angabe betrachtet werden sollten; es gibt zahlreiche verschiedene Faktoren, die sich später auf dein individuelles Gehalt auswirken und die es entsprechend erschweren, zuverlässige Aussagen zum Einkommen zu machen. Dazu gehören vor allem die Unternehmensgröße, der Standort, die Art des Abschlusses sowie die konkrete Position im Unternehmen.

Weiterlesen

Du willst noch mehr Zahlen zum Gehalt? Wir haben recherchiert, was Supply Chain Manager verdienen – die Ergebnisse bekommst du hier:

Gehalt in der Logistikbranche

War dieser Text hilfreich für dich?

3,40 /5 (Abstimmungen: 5)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "Logistik":

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de