Schließen

Außenhandel/Import und Export Weiterbildung in Sachsen: Anbieter & Kurse

2 Anbieter bieten eine Außenhandel/Import und Export Weiterbildung in Sachsen an

Außenhandel/Import und Export Weiterbildung

Wer den Begriff „Exportweltmeister“ in Bezug auf Deutschland noch nie gehört hat, muss hinter dem Mond leben. Denn tatsächlich ist die Marke „Made in Germany“ nach wie vor auf der ganzen Welt sehr begehrt und respektiert. Ohne Logistik-Experten, die sich haargenau auf diesem Gebiet auskennen, wäre dieser gute Ruf niemals möglich.

In unserer großen Datenbank findest du alle Hochschulen, die eine Weiterbildung auf dem Gebiet des Außenhandels anbieten!

Außenhandel bedeutet eine Tätigkeit in der Import/Export Abteilung eines Unternehmens. Grundsätzlich ist die Arbeit im Außenhandel, trotz des Namens, ein Bürojob – dies muss dir grundsätzlich Spaß machen. Auch ist die Arbeit nichts für vergessliche und verplante Menschen – Organisationstalent und Selbstdisziplin sind hier entscheidend. Zuletzt musst du kontaktfreudig und verhandlungssicher sein – Angebote unterbreiten und Verträge abschließen fallen unter deine Zuständigkeit. Je nach Arbeitgeber und seinen ausländischen Geschäftspartnern, musst du eine oder gleich mehrere Fremdsprachen beherrschen – schließlich ist Kundenkontakt mit Menschen aus einem anderen Land dein tägliches Brot. Auch die jeweiligen Zollbestimmungen und die damit verbundenen Rechtsgrundlagen sowie kaufmännische Basics sind Teil der Ausbildung, da sie für den Job unerlässlich sind.


Außenhandel/Import und Export Weiterbildung in Sachsen

Außenhandel/Import und Export Weiterbildung in Sachsen

Sachsen

Der im Osten Deutschlands liegende Freistaat Sachsen grenzt sowohl an Tschechien als auch an Polen. Mehr als 30% seiner rund 4 Millionen Einwohner leben in der Landeshauptstadt Dresden sowie in den beiden Großstädten Leipzig und Chemnitz. Sein wirtschaftlich stärkster Raum ist das Ballungsgebiet Dresden, in dem das Verarbeitende Gewebe dominiert und etwa ein Drittel der Wirtschaftsleistung Sachsens erbracht wird.

Neben Dresden und Leipzig gehören die Landschaften der Sächsische Schweiz, des Erzgebirge und des Vogtlands zu den beliebtesten touristischen Zentren im Freistaat. Während in Dresden die historischen barocken Bauten die Touristen anlocken wird Leipzig vor allem als Musikstadt und Stadt vieler rekonstruierter Kulturdenkmäler geschätzt.

Logistik in Sachsen studieren

Sachsens Hochschullandschaft besteht aus vier traditionsreichen Universitäten und einer Reihe überregional anerkannter Hochschulen. Als zweitälteste Universität Deutschlands verfügt die Universität Leipzig über zahlreiche naturwissenschaftliche Fakultäten und ein geisteswissenschaftliches Zentrum. Die technische Universität Dresden ist mit 124 Studiengängen Sachsens größte Universität. An ihr sowie an einigen weiteren Hochschulen im Land können Bachelor- und Masterstudiengänge für ein Logistikstudium absolviert werden. Durch die Nähe zu Polen und Tschechien wird hier auch nach dem Studium für Logistikprofis immer eine Stelle zu finden sein.

Alle Hochschulen in Sachsen

Pro

  • Sachsen, da wo die Hochschulen an den Bäumen wachsen – und es stimmt, die Dichte an Akademien und Unis ist für so ein kleines Bundesland relativ hoch
  • Im INSM Bildungsmonitor konnte das Land 2021 erneut den ersten Platz erreichen und überzeugt vor allem durch Forschungsorientierung und eine internationale Ausrichtung an den Hochschulen (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)
  • Leipzig ist das neue Berlin und Dresden nennt man Elbflorenz – egal, ob du also hippe Partyumgebung oder La Dolce Vita auf Ostdeutsch suchst, in Sachsen wirst du fündig

Contra

  • In Sachsen da sächselt man – das kann man jetzt so oder so finden
  • Beim Kurzurlaub in der Lausitz noch eben die Vorlesung streamen? Schnelles Internet ist in Sachsen vor allem auf dem Land ausbaufähig
  • Nazis, Ossis, Querdenker? Das Bundesland kämpft mit Vorurteilen und so wirst auch du bei der Angabe deines Studienortes immer wieder damit konfrontiert werden