Erfahrungsbericht: Master Supply Chain Management an der Hochschule Fulda

Janina Noll hat sich schon während ihres Bachelors an der Hochschule Fulda auf das Thema Logistik und Supply Chain Management spezialisiert. Innerhalb des Studiengangs International Business wählte sie nämlich den Schwerpunkt Logistikmanagement. Nach dem erfolgreichen Bachelorabschluss sollte dann für Janina noch nicht Schluss mit der Studienzeit und akademischen Ausbildung sein und daher hat sie sich für den Master Supply Chain Management eingeschrieben. Wir wollten mehr zu diesem Studiengang erfahren und haben Janina um ein Interview gebeten.

Möchtest du noch mehr Erfahrungsberichte von Logistik-Studierenden lesen? Hier geht es zurück zur Übersicht aller Erfahrungsberichte.

Erfahrungsbericht von Janina

Hallo Janina, vielen Dank, dass du dir die Zeit für unsere Fragen nimmst. Wann und warum bist du zu dem Entschluss gekommen, deinen Studienschwerpunkt auf Logistik zu legen? War dir das schon vor Studienbeginn klar?

Bereits vor Beginn meines Studiums der Internationalen Betriebswirtschaftslehre hatte ich mich über die angebotenen Schwerpunkte im Studiengang erkundigt, habe dann aber erst im vierten Semester mit der Wahl des Logistikschwerpunktes mein Begeisterung für das Fach Logistik und Supply Chain Management entdeckt. Seit diesem Zeitpunkt war mir klar, dass ich mein Wissen in diesem Bereich gerne vertiefen und später auch beruflich in diesem Sektor tätig sein möchte. Der an der Hochschule Fulda angebotene Master Supply Chain Management stellte in diesen Zusammenhang die perfekte Wahl nach Beendigung meines Bachelorstudiums dar.

Nach dem erfolgreichen Bachelorabschluss hast du den konsekutiven Master Supply Chain Management begonnen und bist nicht direkt in den Beruf eingestiegen. Würdest du anderen Bachelor-Studenten generell eher zu einem Master raten?

Für mich persönlich stellt der direkte Anschluss des Masterstudiums die beste Option dar, da ich so die Möglichkeit hatte meine grundlegenden Kenntnisse und Qualifikationen im Bereich der Logistik und des Supply Chain Managements weiter zu vertiefen und meinen Marktwert für den Einstieg ins Berufsleben zu steigern. Mit Hinblick auf meine persönliche Erfahrung würde ich anderen Studierenden natürlich auch den direkten Anschluss eines Masterstudiums empfehlen, wenn man weiß, in welche Richtung man in der Zukunft gehen möchte. Ist man vielleicht eher unschlüssig, in welchem Bereich man tätig sein möchte, kann vielleicht auch ein erstes Sammeln von Erfahrungen im Berufsleben die bessere Alternative darstellen. Dies muss sicherlich jeder Student selbst für sich entscheiden, verschiedenen Alternativen sind denkbar.

Kannst du uns einen Einblick in dein Master Studium Supply Chain Management (SCM) geben? Wie läuft ein typisches Semester ab? Was sind typische Studieninhalte und Vorlesungen? Kurzum: Was lernt man?

...in den Vorlesungen hatten wir als Studierende immer die Möglichkeit uns mit Fragen und Beiträgen aktiv einzubringen und die Veranstaltung so mitzugestalten.

Ganz allgemein formuliert, gliedert sich das Studium in sechs Modulpakete, die sich über drei Studiensemester verteilen: unternehmensübergreifendes SCM, unternehmensbezogenes SCM, EDV- und Technologieeinsatz im SCM, Supply Chain Controlling, Management-, Sozial- und Führungskompetenzen im SCM sowie Abschlussmodule.

Aus diesen Modulpaketen sind pro Semester sechs Einzelmodule zu belegen (mit Ausnahme des dritten Semesters, in dem die Erstellung der Masterthesis den Hauptbestandteil bildet). Typische Studieninhalte sind bspw. Logistik und logistische Prozesse, Outsourcing und Kooperationen im SCM, Instrumente zur Produktionsplanung und -steuerung, Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von ERP- und SCM-Tools, Kostenrechnung und Controlling im SCM und Managementkompetenzen für das SCM, um nur einige zu nennen.

Was mir persönlich an der Ausgestaltung der Studieninhalte besonders gefallen hat und was letztendlich dazu geführt hat, dass ich im Rahmen meines Studiums viel lernen konnte, ist, dass die Veranstaltungen und Vorlesungen sehr abwechslungsreich gestaltet sind. Generell kann man eine typische Vorlesung eher als seminaristischen Unterricht bezeichnen, d. h. in den Vorlesungen hatten wir als Studierende immer die Möglichkeit uns mit Fragen und Beiträgen aktiv einzubringen und die Veranstaltung so mitzugestalten. Zudem haben Fallstudien und Rollenspiele für Abwechslung im Vorlesungssaal gesorgt. Durch Vorträge verschiedener Referenten aus der Praxis sowie Praxisprojekte mit lokal ansässigen Unternehmen im Rahmen des Studiengangs wurde zudem einen realer Bezug zur Praxis hergestellt und die Möglichkeit geschaffen, das erlernte Wissen aktiv in die Praxis umzusetzen.

Inwieweit unterscheiden sich die Inhalte im Master von den Inhalten im Logistik-Schwerpunkt deines Bachelor Studiums?

Der Logistik-Schwerpunkt im Bachelor beschränkt sich auf die Module Unternehmenslogistik und unternehmensübergreifende Logistik. Der Schwerpunkt gibt grundlegende Einblicke in die verschiedenen Bereiche der Logistik und des SCMs.

Im Vordergrund des Moduls Unternehmenslogistik stehen wesentliche Aspekte der Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik sowie Ansätze zur Prozessverbesserung. Im Modul unternehmensübergreifende Logistik werden vor allem Themen, wie Grundlagen und Konzepte des SCMs, Kooperationen im SCM sowie Aspekte des Transportmanagements behandelt.

Insgesamt kann man sagen, dass der Schwerpunkt Logistik einen ersten fundierten Einblick in die wesentlichen Bereiche der Logistik gibt. Im Master Supply Chain Management werden diese Bereiche in wesentlich vertiefter Form behandelt und um viele weitere Aspekte und Module ergänzt, wie bereits beim Aufbau und Ablauf des Studiums beschrieben.

Du hast sowohl dein Bachelor- als auch dein Masterstudium an der Hochschule Fulda absolviert. Kann man also davon ausgehen, dass du dort sehr zufrieden bist? Kannst du die Hochschule empfehlen? Gibt es auch nicht so gute Erfahrungen?

Das kann man wohl so sagen. Ich habe mich für das Masterstudium an der Hochschule Fulda entschieden, zum einen, da die inhaltliche Ausgestaltung genau meinen Lerninteressen entsprochen hat, und zum anderen, da mir das Studium bereits während des Bachelors dort sehr gut gefallen hat. Die überschaubare Größe der Hochschule, die Ausstattung (ansprechende Räumlichkeiten, PC-Pools, Bibliothek, Mensa direkt am Campus etc.) und vor allem der freundliche Umgang zwischen Studierenden und Professoren haben dazu geführt, dass ich mich an der Hochschule sehr wohl fühle und mich auch für ein Masterstudium an der Hochschule Fulda entschieden habe.

Was würdest du einem jungen Studieninteressenten raten, der dich nach den Berufsaussichten in der Logistik und dem passenden Berufswunsch fragt. Ist ein Logistik bzw. Supply Chain Management Studium zu empfehlen?

Supply Chain Management gewinnt in der Unternehmenswelt immer mehr an Bedeutung und hält nicht mehr nur Einzug in große Unternehmen und Konzerne.

Auf jeden Fall. Wenn man sich wirklich für Logistik und Supply Chain Management interessiert und beruflich auch in diesen Bereich tätig sein möchte, dann ist ein Studium in Logistik bzw. Supply Chain Management sicherlich eine sehr gute Entscheidung. Ausgehend von den Erfahrungen, die ich bisher (z. B. durch Praktika) sammeln konnte, kann ich sagen, dass die Logistikbrache ein sehr spannendes Arbeitsumfeld bietet. Supply Chain Management gewinnt in der Unternehmenswelt immer mehr an Bedeutung und hält nicht mehr nur Einzug in große Unternehmen und Konzerne. Auch der Mittelstand und kleinere Unternehmen greifen auf die Konzepte des Supply Chain Managements zurück, um ihre Prozesse zu optimieren. Somit bietet sich Berufseinsteigern in diesem Bereich sicherlich ein sehr vielfältiges und interessantes Tätigkeitsspektrum.

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 4)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de